Mittwoch, 22. Juni 2011

The very best of ...Kleine Anfragen #4: Derby Klein Flottbek

Eine der wichtigsten Aufgaben des Parlaments, ist die Kontrolle der Regierung. Im Falle der Hansestadt Hamburg, kontrolliert also die Hamburgische Bürgerschaft den Senat.  

Die "Kleine Anfrage" ist dabei eines der wirkungsvollsten Kontrollinstrumente:

Quelle: www.hamburgische-buergerschaft.de

Aus der Vielzahl von "Kleinen Anfragen", die im Laufe einer Woche an den Senat gestellt werden, präsentiere ich in unregelmäßigen Abständen an dieser Stelle Anfragen, die ich besonders interessant finde. 

Heute: 

#4 Welcher Senatsvertreter hat die Sieger des Flottbeker Derbys geehrt?
gestellt von: Hans-Detlef Roock (CDU)



Am ersten Juniwochenende fand in Hamburg das 82. Deutsche Spring- und Dressurderby statt. Höhepunkte waren dabei u.a. das Deutsches Pony-Derby Dressur oder der Grand Prix mit Pferdewechsel. Bei solchen Anlässen darf natürlich auch die politische Prominenz nicht fehlen.  



Grund genug, für eine kritische Nachfrage des Abgeordneten Hans-Detlef Roock (CDU) an den Senat:

Welche Senatsvertreter nahmen in diesem Jahr die Ehrung der Sieger vor? Wenn kein Senatsvertreter dieses tat: warum nicht?


Gewohnt pünktlich, kam acht Tage später die Antwort des Senats:

Senatsvertreter nehmen auf Einladung regelhaft an Veranstaltungen wie dem Deutschen Spring- und Dressur-Derby in Klein Flottbek teil. Ob sie dort zur Begrüßung oder Eröffnung sprechen oder ausschließlich als Zuschauer teilnehmen, erfolgt in Abstimmung mit dem Veranstalter. Seitens des Veranstalters in Klein Flottbek gab es keine Bitte, die Siegerehrung vorzunehmen.
Der Präses der Behörde für Inneres und Sport war am 5. Juni 2011 von circa 12 bis 14.30 Uhr Gast der Veranstaltung. Anschließend hat er an der HSV-Handball-Meister-feier im Rathaus teilgenommen.

Keine Spitzensportveranstaltung ohne den für Sport zuständigen Innensenator Michael Neumann. Zweieinhalb Stunden Pferdesport. Das dürfte auch den Abgeordneten Roock zufriedenstellen. 

Fazit:  Wenn in Klein Flottbek Ponys springen oder aber Tschibo Prüfungen im Stechen finanziert, ist der Spitze der Regierung nicht weit. Sehr gut. Pferdesport ist eben auch immer ein Motor für die Sportstadt Hamburg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten