Donnerstag, 22. März 2012

Was ich mir von der Bürgerschaft wünsche... #4

Manchmal kritisiere ich an dieser Stelle Sachen, die die Hamburgische Bürgerschaft betreffen. Aus Gründen. Und nicht weil ich so gerne kritisiere, sondern weil ich möchte, dass das Parlament wieder mehr in die Mitte der Hamburger Gesellschaft rückt, sich wieder mehr Leute mit der Politik ihres Bundeslandes beschäftigen und die Volksvertretung enger mit ihren Wählern - auch zwischen den Wahlen - in Austausch tritt.

In den letzten Wochen hatte ich leider wieder öfter den Eindruck, als habe das Parlament und die Bürgerschaftskanzlei kein Interesse daran, dass Demokratie in dieser Stadt gelebt wird.

Da sich eine Reihe von Punkten angesammelt haben, widme ich diese Woche der Kritik an der Bürgerschaftskanzlei. Die weiteren Kritikpunkte lesen Sie hier

Die Twitterpolitik der Bürgerschaft 


Screenshot Twitterprofil der Hamburgischen Bürgerschaft
Seit dem 03. Februar 2011 besitzt das Hamburger Parlament einen eigenen Twitteraccount. Aktuell folgen dem Profil @BuergerschftHH 339 Follower. Ein ganz ordentlicher Wert. 

Zum Vergleich:
Dem Acccount des Deutschen Bundestages folgen aktuell 5.600 Follower, dem Bayerischen Landtag 366 Follower und dem Landtag Schleswig-Holstein 284 Follower. Alle anderen Landtage besitzen meines Wissens keine Profile beim Mikrobloggingdienst.

Soweit ich das beurteilen kann, macht die Redaktion der Bürgerschaftskanzlei eine ganz gute Arbeit via Twitter.   

Bereits im Juni 2011 hatte ich an dieser Stelle kritisiert, dass die Bürgerschaftskanzlei zwar einigen privaten Initiativen folgt, aber nicht den immerhin 43 Hamburger Abgeordneten, die einen eigenen Twitter-Account haben. 

Auch gibt es bisher leider keine offizielle Übersicht, über alle twitternden Parlamentarier. Über die Listenfunktion wäre soetwas einfach und schnell eingerichtet. Als interessierter Bürger hätte man so einen schönen Überblick über die Twitteraktivitäten der Hamburger Politiker.
Aus diesem Grund pflege ich eine aktuelle Liste aller twitternden Abgeordneten
 
Leider konnte mir bisher kein Bürgerschaftsangestellter erklären, warum man diesen einfachen Service nicht anbietet. Das Angebot meine recherchierte Liste kostenlos zu nutzen, blieb bisher unbeantwortet.

Zudem scheint die Redaktion nicht gerade überschwengliches Interesse am Bürgerdialog zu haben. Alle meine bisherigen Anfragen an @BuergerschftHH blieben unbeantwortet? 

Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD)
Als Dank für meine konstruktive Kritik und Hinweise wurde mir allerdings der Fan-Status auf der Facebook-Fanseite der Hamburgischen Bürgerschaft gekündigt. Soviel zum Thema professioneller Umgang mit Kritik und zum Thema gutgemachte politische Kommunikation. 


Ich wünsche mir, dass die Redaktion der Hamburgischen Bürgerschaft die Möglichkeiten zum Bürgerdialog via Twitter erkennt und nutzt - im Sinne der Bürger. Interessierte Bürger sollten auch an dieser Stelle alle wichtigen Informationen abrufen können. 

Liebe Frau Bürgerschaftspräsidentin Veit übernehmen Sie! 

Update 22.03.2012, 17.55 Uhr: Dieses Posting mit einigen konstruktiven Ideen war dann wohl zu viel für die Redaktion der Bürgerschaftskanzlei? Soeben wurde mir auch der Followerstatus bei Twitter aufgekündigt. 

Update 26.03.2012:
Von einer Blockierung des Accounts  bei Twitter war der Bürgerschaftskanzlei nichts bekannt. Dies ist auch nicht im Ansinnen der Kanzlei, die dieser Hinsicht nach nichts veranlasst haben will. Nach Überprüfung stellt diese fest: In unserer Followerliste sind Sie verzeichnet.  
Am Freitagabend war es mir wieder möglich dem Account @buergerschfthh zu folgen. Danke!




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen