Montag, 5. Mai 2014

Übertragung der politischen Debatte der EU in Soziale Medien

Dies ist ein gesponserter Gastbeitrag von Elizabeth Linder, Politics & Government Specialist bei Facebook für Europa, den Mittleren Osten & Afrika.

Überblick über Facebookaccounts deutscher Europaabgeordneter
Brüssel – Vor drei Jahren zog ich aus dem Silicon Valley nach Europa. Seitdem habe ich mich mit einer Vielzahl von Politikern und Vertretern einzelner Zivilgesellschaften in vielen Staaten – sei es in Ungarn, Deutschland, Jordanien oder Marokko – getroffen, um zu verstehen, wie sie in ihrem jeweiligen Wahlkreis kommunizieren und um ihnen dabei zu helfen, politische Debatten auch online zu führen. 
Jetzt, da sich die Europawahlen unaufhaltsam nähern, ist es Zeit, die Gespräche noch einmal genauer zu reflektieren.
Ohne Zweifel wird das Jahr 2014 entscheidend für die europäische Politik. Doch obwohl die EU einen signifikanten Einfluss auf das Leben der Bürger hat, wird eine Wahlbeteiligung auf dem bislang geringsten Niveau prognostiziert. Einige Schätzungen gehen sogar von einer Wahlbeteiligung von unter 40 Prozent aus.
In den letzten Jahren haben sich die traditionellen Barrieren zwischen Wählern und Politikern dank Social Media stark verändert.

Balkendiagramm
Abb 1. Aktuelle Meinungsumfrage des EU-Parlaments
Zugleich besteht die Notwendigkeit, die Lücke zwischen den Bürgern, die sich aktiv online mit Politikern verknüpfen möchten, und denjenigen Politikern zu schließen, die noch nicht ganz verstanden haben, wie sie diese Bürger online erreichen und mit ihnen interagieren sollen.
Viele der Politiker in Europa sind sich dessen bewusst, aber wissen nicht, wie sie dies online umsetzen können.
Der erste und möglicherweise wichtigste Punkt ist, dass der politische Einfluss, der sich online erzielen lässt, nicht von ausgefallenen Technologien oder von einer starken Mitarbeiteranzahl abhängt.
Vielmehr ist er davon abhängig, wie authentisch man ist. Politiker sollten online genauso sprechen wie sie es auch im persönlichen Gespräch tun: Zeigen Sie sich engagiert und kommunikativ. Beantworten und stellen Sie Fragen. Bauen Sie Vertrauen auf.
In der heutigen vernetzten Welt haben Politiker nie dagewesene Möglichkeiten, um mit ihren Wählern einen direkten, ehrlichen und offenen Dialog zu führen. In der Tat nutzen mehr als ein Drittel aller berechtigten europäischen Wähler Facebook – Millionen andere sind online erreichbar.
Die europäischen Bürger sind bereit sich zu verknüpfen und wollen sich online an politischen Diskussionen beteiligen. Wir können uns nicht mehr auf irgendwelche Spekulationen berufen, um diese sozialen Muster analysieren zu wollen. Das Institut für Sicherheitsstudien der Europäischen Union zeigt, dass die Menschen in den kommenden Jahrzehnten zunehmend erwarten werden, sich am politischen Entscheidungsprozess beteiligen zu können.
Eine Studie des Pew Research Centre belegt, dass Menschen, die mehrmals täglich Facebook nutzen, mit zweieinhalbfacher Wahrscheinlichkeit eine politische Kundgebung oder Sitzung besuchen. 57 Prozent dieser Menschen sind im Stande, andere von ihrer Stimme zu überzeugen und 43 Prozent sagen, sie würden wählen gehen.
Die Wahlen im Jahr 2011 in Neuseeland haben bewiesen, dass jeder tausendste Fan auf der Facebook-Seite eines Kandidaten sein Wahlergebnis um 1,4 Prozent erhöht hat.

Für Politiker lohnt es sich, diese Studien zu beherzigen.

In einer Zeit, in der Menschen ihre politischen Ansichten online teilen und diskutieren - und das speziell in der Europäischen Union - in der demokratische Werte politische Entscheidungen untermauern, müssen Politiker an den Gesprächen teilnehmen und einen Schritt auf die Bürger zugehen.  
Statista-Infografik
Infografik: Nutzung von Social Media im Bundestag & EU-Parlament
Natürlich gibt es keine Garantie für den Erfolg einer Social Media Strategie; aber Politiker, die die folgenden Best Practice Schritte beherzigen, haben gute Chancen erfolgreich Social Media für sich und ihre Ziele zu nutzen.
Fangen Sie früh an – Studien zeigen, dass je früher man beginnt sich mit Menschen zu verbinden, desto schneller kann Vertrauen aufgebaut werden. Frühe Investitionen in Social Media zahlen sich in eng umkämpften Umfragen aus.
Passen Sie ihre Inhalte auf Ihren eigenen Stil an – Menschen verbinden sich mit Menschen. Auch wenn Sie als Abgeordneter offiziell einen Wahlkreis vertreten, müssen Sie Sie selbst bleiben. Nutzen Sie Technologien auf die Art, die am besten zu Ihnen passt. 
Frischen Sie Ihre Page Insights auf – schauen Sie, welche Ihrer Wähler am meisten mit Ihren Inhalten interagieren und was sie am meisten interessiert.
Zeigen Sie sich nützlich – fragen Sie die Menschen, was sie am meisten interessiert. Es ist wertvoll für einen Europaabgeordneten zu wissen, was die Menschen denken.
Ermutigen Sie Menschen Inhalte zu erstellen – wenn Menschen Inhalte auf Ihrer Facebook-Seite erstellen, sehen das wiederum deren Kontakte und die greifen dann möglicherweise Ihre Botschaft auf. Stellen Sie also proaktiv Fragen und antworten Sie auf Beiträge, generieren Sie Hashtags, lassen Sie die Menschen auf unterschiedliche Weise erzählen, inwiefern sie ein Problem betrifft, beispielsweise durch Fotos. Erstellen Sie selbst Inhalte und motivieren Sie andere, Inhalte zu erstellen, die Ihre Geschichte und Ihre Botschaft weitererzählen und teilen.
Einige der führenden europäischen Politiker machen es bereits richtig.
Das Europäische Parlament reagiert mit aktuellen Inhalten, die relevant für das Leben der europäischen Bürger sind, es postet in Echtzeit Fotos und organisiert Chats mit Abgeordneten. Allein durch seine Facebook-Seite erreicht das Europäische Parlament mehr als 1 Millionen Fans.
Bundeskanzlerin
Facebookseite Dr. Angela Merkel
Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, markiert regelmäßig andere Politiker und postet Videos von politischen Sitzungen und Events. Dabei sieht man, dass ihre Art zu kommunizieren, ihren persönlichen Stil widerspiegelt. Dies führte zu einem großen Engagement zwischen Merkel, ihren Fans und Politikern.
Bronislaw Komorowski, der Präsident Polens, postet „Selfies“gemeinsam mit Fans. Er integriert Fotos in Statusupdates, um seine Fans wissen zu lassen, was er macht und an welchen Meetings er teilnimmt. Informativ und überzeugend.

Toomas Hendrik Ilves, Staatspräsident der Republik Estland, veröffentlicht Fotoalben von seinen Besuchen rund um den Globus, was sich als hervorragende Möglichkeit erweist, um seine Fans an der Arbeit eines Präsidenten teilhaben zu lassen.
Wie sollte man Erfolg definieren?
Die gesammelten Ratschläge von Politikern und gewählten Vertretern aus ganz Europa zeigen, dass wir uns weniger auf die Anzahl von „Gefällt mir“ oder „Follower“ konzentrieren sollten, sondern mehr auf die Qualität des Dialogs und Austauschs.
Wenn Sie ein Problem entdecken, über das Sie vorher nie nachgedacht haben oder wenn Sie plötzlich online mit mehr Menschen vernetzt sind als Sie jemals in einem persönlichen Gespräch in ihrem Büro getroffen haben, dann machen Sie alles richtig.  

Anmerkung: Facebook Deutschland hat einen Leitfaden für Politiker und Amtsträger veröffentlicht, der zeigt wie Politiker das Netzwerk erfolgreich für ihre Arbeit nutzen können. 


Autorin:  

Elizabeth Linder
Elizabeth Linder ist Politics & Government Specialist bei Facebook für Europa, den Mittleren Osten & Afrika. 









1 Kommentar:

  1. Make sure to also look here for some additional info on how to deal with exams. This stuff could save you in the future

    AntwortenLöschen