Montag, 31. Januar 2011

Stiftung Parteientest

Zu einer guten Partei gehört ein guter Service. Und wie ernst eine Partei ihre potentiellen Wähler nimmt, zeigt sich auch darin, wie sie auf Wähleranfragen reagiert. Deshalb hat der Wahlbeobachter den Test gemacht und allen an der Bürgerschaftswahl teilnehmenden Parteien und Wählerinitiativen eine einfache Frage via Email an ihre Landesgeschäftsstelle bzw. den Spitzenkandidat gesendet:


Das Ergebnis im Schnelldurchlauf:




















Die schnellste Partei der Hansestadt ist mit Abstand die FDP. Freundlich, kompetent und innerhalb von einer Minute kam das Feedback aus der Landesgeschäftsstelle. Nicht minder reaktionsstark auch die Piratenpartei, die ÖDP und die FREIEN WÄHLER. Das zeigt: Auch kleine Parteien mit nur wenigen Mitarbeitern und Ehrenamtlichen können durchaus serviceorientiert informieren. Gratulation!

Das ich sogar Antwort von der Rentnerpartei mit einem Durchschnittsalter von über 64 Jahren erhalten habe, hat mich sehr erfreut. Hingegen enttäuscht bin ich von Die LINKE., Bürgerliche Mitte und BIG Hamburg auf deren Antwort ich noch heute warte.

Nachtrag: Die NPD fehlt im Test, weil ich es nicht über das Herz gebracht habe, den Nationaldemokraten eine persönliche Email zu schreiben.

Kommentare:

  1. hehe, coole Idee. Ich finde, dass sollte mit weiteren Fragen zu verschiedenen Uhrzeiten fortgeführt werden :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Piraten konnten nur innerhalb von 23 oder 42 Minuten reagieren :)

    AntwortenLöschen
  3. das Ergebnis ist von der Anzahl der zu zählenden Mitglieder abhängig:
    FDP: der kennt alle .. persönlich
    Rentner: zu viele, hoher Demenz- und Alzheimeranteil

    LINKE: wissen nicht genau, mit wem sie nochrechnen können/ Lagerbildung:Kommunismus...

    AntwortenLöschen
  4. Den Service einer Partei in Bezug auf Wählerfragen anhand EINER geschrieben E-Mail zu bewerten, ist wenig representativ. Eine Wiederholung zu verschiedenen Zeitpunkten und mit ähnlichen einfach Fragen würde den Wert dieses Testes um einige Größenordnungen realistischer machen.
    Ansonsten aber eine gute Idee!

    AntwortenLöschen