Mittwoch, 9. Februar 2011

Die Einzelkämpfer: Hans-Dieter Neumann

Bei der Hamburger Bürgerschaftswahl 2011 treten neben 13 Parteien und Wählerinitiativen auch sechs unabhängige Einzelkandidaten und eine Wählervereinigung an. 

In loser Folge stellt der Wahlbeobachter an dieser Stelle die Einzelkämpfer vor. Was sind ihre politischen Ziele, welche Ideen bringen sie in den Wahlkampf ein und wie sehen sie selber ihre Aussichten für den Einzug in die Bürgerschaft?

6. Hans-Dieter Neumann
Alter: 53 Jahre  
Beruf: Unternehmensberater 
Wahlkreis: 9 (Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg)


Warum treten Sie als Einzelbewerber zur Bürgerschaftwahl an? 
Ich möchte die sachliche Auseinandersetzung mit Themen (kein Fraktionszwang). Alle Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, dass ihre Probleme neutral
betrachtet, sachgerecht bearbeitet und objektiv entschieden werden. Parteiengeplänkel hat hier nichts zu suchen.

Waren Sie bereits einmal politisch aktiv?
Ja, ich war gut 9 Jahre SPD-Mitglied und Distriksvorsitzender. Jetzt bin ich parteilos.

Was sind ihre wichtigsten politischen Ziele?  
Keine Finanzierung von Großprojekten zu Lasten sozial Schwacher oder auf Kosten der Bildungspolitik
Und: Barmbek muss verstärkt in den Fokus der Politik gerückt werden. Der Stadtteil wird seit Jahren vernachlässigt. Meine Arbeitsbereiche sind Bildung, Wirtschaft(sförderung) und Gesundheit.

Welche Chancen rechnen Sie sich für den Einzug in die Bürgerschaft aus?  
Das ist wirklich schwer abzuschätzen. In Barmbek bin ich einigermaßen bekannt, und ein sehr bekannter Politiker - Wilfried Buss - hört auf. Da sein Nachfolger weitgehend unbekannt ist habe ich somit recht gute Chancen. Allerdings hat die SPD hier eine gute Zugkraft - es bleibt offen.

Wie kann Sie der Wähler am besten erreichen?
Über meine Emailadresse hd.neumann@ebuero.de und über http://www.hdneumann.de. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten