Mittwoch, 24. August 2011

Interview: Regina Jäck - Neue Abgeordente der Hamburgischen Bürgerschaft

Heute beginnt Sie wieder, die Plenarzeit in der Hamburgischen Bürgerschaft. Die Abgeordneten sind zurück aus der Parlamentarischen Sommerpause und heute erstmals mit dabei, eine neue Abgeordnete: Regine Jäck (SPD). Sie rückte kurz vor der Sommerpause am 29.06.2011 für den Abgeordneten Thomas Ritzenhoff in die Bürgerschaft nach. Thomas Ritzenhoff ist neugewählter Bezirksamtsleiter in Wandsbek.  

Zeit, Regina Elisabeth Jäck, einmal genauer vorzustellen. Der HAMBURGER WAHLBEOBACHTER führte hierzu eines Ihrer ersten Interviews als Bürgerschaftsmitglied. 


Quelle: hamburgische-buergerschaft.de

Regina-Elisabeth Jäck
Alter: geboren 30. September 1956
Beruf: Diplom-Sozialpädagogin

Waren Sie überrascht, als Sie vor wenigen Wochen erfuhren, dass Sie für Ihren Parteigenossen Ritzenhoff, in die Bürgerschaft nachrücken werden?
Da ich wußte, dass ich eine der ersten Nachrückerinnen in die Bürgerschaft sein würde, war ich nicht wirklich überrascht, als Ende Juni die Nachricht überbracht wurde. Es freut mich aber, dass ich als Wandsbekerin für den neuen Wandsbeker Bezirksamtsleiter, Herrn Ritzenhoff, in die Bürgerschaft nachgerückt bin.

Wissen Sie schon ob und wie sich Ihr (Politiker-)Leben nach der parlamentarischen Sommerpause ändern wird?
Es wird viele Termine geben, auf denen ich mit neuen und spannenden Themen in Berührung kommen werde, ich freue mich schon sehr auf diese Aufgabe auch wenn vielleicht weniger Zeit für Freizeit-Aktivitäten bleiben wird..

Was werden die inhaltlichen Schwerpunkte Ihrer Arbeit sein? In welchen Ausschüssen werden Sie sich engagieren?
Durch meine Arbeit in einem Seniorenheim und die langjährige Erfahrung in den Gremien der Bezirksversammlung Wandsbek liegt mein inhaltlicher Schwerpunkt ganz klar auf der Sozialpolitik. Außerdem werde ich mich in folgenden Ausschüssen engagieren: Europaausschuss, Verfassungs- und Bezirksausschuss, Vertreterin im Sozialausschuss.

Wo waren Sie bisher politisch aktiv und warum haben Sie bei der letzten Wahl für die Bürgerschaft kandidiert?
Von 2001 bis 2011 war ich Bezirksabgeordnete in Wandsbek. Dabei von 2004-2007 Vorsitzende des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung und von 2008-2011 Fachsprecherin Soziales und Mitglied im Fraktionsvorstand.
Für die Bürgerschaft habe ich kandidiert, weil ich meine Erfahrungen aus der Bezirksversammlung und aus dem Beruf in die Politik auf Bürgerschaftsebene einbringen möchte.

Die Bürgerschaft wird im Volksmund auch als "Freizeitparlament" bezeichnet. Was machen Sie außerhalb ihrer "Freizeit"? Bleibt neben der politischen Arbeit noch Zeit für Hobbies?
Ich nehme mir gern die Zeit, Kultur zu genießen, sei es aktiv im Kirchenchor und im Tanzkreis unseres Stadtteilkulturzentrums, oder passiv im Theater oder bei den vielfältigen anderweitigen kulturellen Angeboten, die Hamburg zu bieten hat. Außerdem treibe ich regelmäßig Sport (Schwimmen, Wandern oder Fahrradfahren) und fahre Motorrad.

Wieviele Stunden pro Woche werden Sie in den kommenden vier Jahren in die Bürgerschaftsarbeit investieren?
Das ist für mich als neue Abgeordnete noch schwer abzuschätzen, ich bin aber darauf gefasst, dass es einige werden;-)

Werden Sie Social-Web-Angebote wie z.B. Facebook, twitter oder YouTube nutzen, um Ihre Wähler über Ihre politische Arbeit zu informieren?
Ein Facebook-Account ist geplant

Bisher gibt es noch keine Webseite von Ihnen. Ist eine Webpräsenz geplant?
Ja, die Domain http://www.regina-jaeck.de/ ist schon reserviert, die Seite in Arbeit.

Wie können Sie die Bürger erreichen? Auf Ihrem Profil unter hamburgische-buergerschaft.de findet sich bisher nur Ihre Postanschrift.

Ich habe inzwischen ein Büro:
Abgeordnetenbüro Regina Jäck,
Schloßstraße 12, 22041 Hamburg,
Telefon 040-74 21 49 97
Mail: buero@regina-jaeck.de


Ich danke Ihnen für das Gespräch und wünsche Ihnen einen erfolgreichen Start in das Mandat.


Keine Kommentare:

Kommentar posten